Archiv der Aktivitäten 2018

Donnerstag, 22. November 2018

Originale Eisentür von 1826 restauriert

Ende November 2018 konnte die Türsimulation, die uns mehr als ein Jahr lang als Zukunftsvision gute Dienste geleistet hatte, abgebaut und entsorgt werden.

     Wir freuen uns sehr, daß wir den stark verrosteten und beschädigten originalen Türflügel von 1826 retten und den fehlenden Türflügel vom Kunstschmied originalgetreu nachbauen lassen konnten.

     Mit Hilfe des Landesdenkmalamtes Berlin (Gartendenkmalpflege) und der Spenden vieler Unterstützerinnen und Unterstützer ist uns diese großartige Wiederherstellung gelungen. Allen Geldgebern sei Dank dafür!

 

Weiterlesen unter: Mausoleum

Sonntag, 18. November 2018, 17.30-19.30 Uhr

Ordentliche Mitgliederversammlung 2018

Carl-Gotthard-Langhans-Gesellschaft Berlin e.V.

Copyright Photo: Historische Kommission zu Berlin e.V. | Ellen Franke

Montag, 1. Oktober 2018, 17 Uhr

Enthüllung einer Berliner Gedenktafel

Auf Initiative der Carl-Gotthard-Langhans-Gesellschaft Berlin wurde am 210. Todestag von Carl Gotthard Langhans eine Berliner Gedenktafel am Ort seines ehemaligen Wohnhauses in Berlin angebracht.

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa in Verbindung mit der Historischen Kommission zu Berlin e.V. lud am 1. Oktober 2018 zur feierlichen Enthüllung der Gedenktafel in das Hotel Regent Berlin ein. Großzügige Sponsorin der Tafel wie der Feier war die GASAG AG.

 

Die Grußworte sprachen Dr. Torsten Wöhlert (Staatssekretär für Kultur), Dr. Gerhard Holtmeier (Vorstandsvorsitzender der GASAG AG), Herr Stefan Athmann (General Manager Regent Berlin) und Prof. Dipl.-Ing. Frank Prietz (Vorsitzender der Carl-Gotthard-Langhans-Gesellschaft Berlin).

Die Laudatio hielt die Historikerin Dr. Zitha Pöthe-Elevi, Vorstandsmitglied der Carl-Gotthard-Langhans-Gesellschaft Berlin.

 

Anbringungsort der Gedenktafel:

Hotel Regent Berlin, Charlottenstraße 49 (Ecke Behrenstraße), 10117 Berlin-Mitte

 

Weiterlesen unter: Gedenktafel

Langhans-Gedenkstätte im Mausoleum Massute

Sonntag, 9. September 2018, 14-17 Uhr

Tag des offenen Denkmals 2018

14-17 Uhr: Öffnung der Langhans-Gedenkstätte mit Ausstellung

14-15 Uhr: Führung Nedelykov Moreira Architekten

15-16 Uhr: Führung Langhans-Gesellschaft

16-17 Uhr: Führung Nedelykov Moreira Architekten

Führungen am Tag des offenen Denkmals 2018. Photo (c) Frank Prietz
Vermessung durch Beuth Hochschule für Technik: Relief „Zug des Friedens“ von J. G. Schadow unterhalb der Quadriga, 11.6.2018 (Bildnachweis: Annette Winkelmann 2018)

Montag, 11. Juni 2018

Kooperationsprojekt

Aktion zur virtuellen Konservierung des Schadow-Reliefs „Zug des Friedens“ am Brandenburger Tor

Am 11. Juni 2018 wurde Johann Gottfried Schadows „Zug des Friedens“ am Brandenburger Tor digital vermessen. Mit Hilfe verschiedener terrestrischer und mobiler Messtechniken wurde das Kunstwerk, das sich unterhalb der Quadriga befindet, erfaßt und modelliert. Die Kombination dieser geodätischen Messverfahren wird zu einem 3D-Gesamtmodell führen.

     Die Beuth Hochschule für Technik Berlin, die Carl-Gotthard-Langhans-Gesellschaft Berlin, die Gipsformerei Staatliche Museen zu Berlin und die Kunstsammlung des Deutschen Bundestages nehmen das diesjährige Jubiläum – 225 Jahre Aufstellung der Quadriga-Gruppe von Schadow zur Krönung des Tores – zum Anlass für dieses Verbundprojekt. Der Scan erfolgte zur digitalen Konservierung des einmaligen Kulturgutes.

 

Das Ergebnis des Scans fließt ein in die Kunstausstellung des Deutschen Bundestages im Schadow-Haus: Moritz Götze: Lorbeeren für Schadow (13. Juli 2018 bis 28. April 2019). Weiterlesen unter Brandenburger Tor

 

Plakat mit Abbbildung der Langhans-Kirche in Waldenburg/Wałbrzych, Schlesien (c) HU Berlin 2018

Vortragsveranstaltung
Mittwoch, 10. Januar 2018, 18 Uhr
Dr. habil. Jerzy Krzystof Kos, Wrocław
Weder Zentrum noch Peripherie. Architektur und Gesellschaft im preußischen Schlesien in den Jahren 1740-1815
Prof. Dr. Christiane Salge, Darmstadt
Die Architektenausbildung an der Berliner Bauakademie um 1800

 

Veranstalter: Kunstgeschichtliche Gesellschaft zu Berlin und Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Humboldt-Universität zu Berlin

Ort: Humboldt-Universität zu Berlin, Hauptgebäude, Unter den Linden 6, 10117 Berlin

Ausführliche Ankündigung auf der Website der HU Berlin. Weiterlesen ...

 

Spendenaufruf zum Vergrößern anklicken!

SPENDENAUFRUF

Uns fehlt hier noch die Tür!

Von der originalen Tür des Mausoleums aus der Bauzeit von 1826 existiert noch ein schwer beschädigter Flügel, der derzeit restauriert wird. Der zweite Flügel muß denkmalgerecht nachgearbeitet werden. Die Kosten für beide Maßnahmen trägt unser Verein.

 

Rosettenspenden: Wir sind für die denkmalgerechte Restaurierung der Tür auf Spenden angewiesen und hoffen auf Sie! Spenden Sie zum Beispiel 150 € für den Nachguß einer der 36 Rosetten.

Photo © Clemensfranz creativecommons.org

Weiter aktuell im Jahr 2018

Langhans-Bau in Bad Freienwalde gefährdet?

Mitglieder unseres Vereins machen seit über einem Jahr auf die Gefährdung des Langhans-Baus in Bad Freienwalde (das Landhaus oder Logierhaus) aufmerksam. Dieser Bau wird als Kurmittelhaus genutzt und soll durch einen Anbau erweitert werden.Die Kritiker sehen den kostbaren denkmalgeschützten Bau in Gefahr. Zum Denkmalschutz gehört nicht nur der Schutz der originalen Bausubstanz, sondern auch der Erhalt des ursprünglichen Erscheinungsbildes. Im Juli 2017 hat das Landesdenkmalamt Brandenburg den Antrag erst einmal abgelehnt.

 

Artikel in der Märkischen Oderzeitung:

31. Juli 2017: Anbau an Kurhaus abgelehnt Lesen

6. Mai 2017: Dritte Hürde genommen Lesen

4. April 2017: Wird Langhans-Bau erweitert? Lesen

Kurortentwicklungskonzept (pdf 120 Seiten): Lesen

Carl-Gotthard-Langhans-Gesellschaft Berlin e.V.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Carl-Gotthard-Langhans-Gesellschaft Berlin e.V. 2015–2019