Aktuelles

 

Vorträge, Ausstellungen, Diskussionen, Lesungen

Carl Gotthard Langhans und seine Zeit, Architektur- und Baugeschichte, Bautechnik, Historisches Berlin, Geschichte Berlins, Alt-Berlin, Historische Kartographie und Topographie, Zukunft des Stadtkerns

 

© By Clemensfranz creativecommons.org

Langhans-Bau in Bad Freienwalde (Brandenburg)

Langhans-Bau auch 2018 weiter gefährdet

Der einst als Logierhaus genutzte Langhans-Bau im historischen Kurbad von Bad Freienwalde wird heute als Kurmittelhaus genutzt. Er soll durch einen Anbau erweitert werden. Mitglieder unserer Gesellschaft sehen den kostbaren, denkmalgeschützten Bau in Gefahr. Im Juli 2017 hat das Landesdenkmalamt Brandenburg den Antrag erst einmal abgelehnt (in der MOZ .... lesen). Die Gefahr ist aber noch nicht abgewendet.

© Humboldt-Universität zu Berlin

Langhans-Bau in Berlin

Das Tieranatomische Theater von Carl Gotthard Langhans, erbaut 1789/90, zeitgleich mit dem Brandenburger Tor zu Berlin. Regelmäßige Ausstellungen und Veranstaltungen.
Geöffnet: Dienstag bis Sonnabend 14–18 Uhr, Eintritt frei
Ort: Humboldt-Universität zu Berlin, Campus Nord, Zugang Philippstraße 12/13, Haus 3, 10115 Berlin (Zugang auch von Luisenstraße 56 möglich).
Mehr ...

Vorträge und Veranstaltungen
 

Mittwoch, 21. Februar 2018, 19 Uhr
Vortrag der GHB in Kooperation mit dem Verein für die Geschichte Berlins

Dipl.-Ing. Horst Peter Serwene
Friedrichswerder

Seit dem 15. Jahrhundert war der Werder kurfürstliches Eigentum. Eine Hofhaltung begann um 1604 mit dem Bau des Jägerhofes und dem Reithaus (auch Ballhaus). Etwa ab 1650 wurde der neue Ausfluss des Spreekanals hergestellt. Der kurfürstliche Werder, später Friedrichswerder, wurde in den Festungsbau mit einbezogen. So wurde er die erste Stadterweiterung des mittelalterlichen Berlins.

Nach dem Abriss der Festungsanlagen ab 1735 entwickelte sich der Friedrichswerder zu einem Bankenzentrum (Reichsbank ab 1765), später auch zu einem Konfektions- und Kaufhauszentrum. Der Bau der Friedrichswerderschen Kirche (1830) und der Bauakademie (1836) von
K. F. Schinkel kennzeichnet bis heute die Bedeutung des Quartiers.
Nach den Abrissen der Nachkriegszeit kam es nach 1990 zu einer Reihe von Neubauten. An Hand von Bildern soll diese Entwicklung darstellt werden.

Ort: Berlin-Saal der ZLB, Breitestraße 30-31, Berlin-Mitte (barrierefrei nach Anmeldung in der ZLB)

Carl-Gotthard-Langhans-Gesellschaft Berlin e.V.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Carl-Gotthard-Langhans-Gesellschaft Berlin e.V. 2015–2018