Die Langhans-Gedenkstätte im Mausoleum Massute

Bildrechte: Annette Winkelmann 2019

ADRESSE

Langhans-Gedenkstätte im Mausoleum Massute, Friedhof Jerusalems- und Neue Kirche III, Friedhöfe vor dem Halleschen Tor, Mehringdamm 21, 10961 Berlin-Kreuzberg

(U6/U7 Mehringdamm, Ausgang Blücherstraße)

 

LAGE AUF DEM FRIEDHOF

Hinter dem Haupteingang Mehringdamm rechts halten, dann nach links auf den Sandweg abbiegen und diesem für 100 Meter folgen. Die Langhans-Gedenkstätte liegt rechts an der Friedhofsmauer.

ÖFFNUNGEN 2020

Öffnungstage MaiOktober 2020

 

Regulär jeweils am ersten Sonntag im Monat, 1416 Uhr

 

3. Mai

7. Juni

5. Juli

2. August

6. September

4. Oktober

 

Sonderöffnungstermine

 

12. September (Sa), Tag des offenen Denkmals, 12.30–16.30

24. Oktober (Sa), 1416 Uhr

Bildrechte: Annette Winkelmann 2020

GEDENKSTÄTTE FÜR VATER UND SOHN LANGHANS

 

Der schlesisch-preußische Baumeister und Architekt Carl Gotthard Langhans (1732–1808) gilt als einer der Wegbereiter des Klassizismus in der deutschen Architektur. Sein bekanntestes Bauwerk ist das Brandenburger Tor zu Berlin. Langhans war oberster Baurat für die preußische Provinz Schlesien und später erster Direktor des Oberhofbauamtes in Berlin. Er gilt als einer der vielseitigsten und einflußreichsten Baumeister Preußens. Die Grabstätte von Carl Gotthard Langhans in Breslau ist verloren.

     Sein Sohn Carl Ferdinand Langhans (1781–1869) war ein bedeutender Theaterarchitekt. Seine Grabstätte befindet sich auf den Friedhöfen vor dem Halleschen Tor, ganz in der Nähe der Langhans-Gedenkstätte.

     Die Langhans-Gedenkstätte erinnert mit einer Ausstellung an Leben und Werk der beiden Baumeister.

Bildrechte: Frank Prietz 2020

SONDERFÜHRUNGEN

 

Bitte schreiben Sie bei Interesse an:

langhansgesellschaft@gmail.com

 

Alle Führungen sind kostenlos.

 

Wir freuen uns jedoch über eine Spende für unsere Arbeit in der Langhans-Gedenkstätte.

 

Carl-Gotthard-Langhans-
Gesellschaft Berlin e. V.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Carl-Gotthard-Langhans-Gesellschaft Berlin e. V. 2015–2020